Dorje-Khatri-Preis für Klimagerechtigkeit

Dorje Khatri war der Vorsitzende der nepalesischen Sherpa-Gewerkschaft und Vizepräsident der Gewerkschaft GEFONT. Er kam im April 2014 bei einem Lawinenunglück am Mount Everest (Chomolungma) auf tragische Weise ums Leben. Bei einer seiner zahlreichen Everest-Gipfelbesteigungen hat er dort die IGB-Flagge gehisst – eine seiner vielen Aktivitäten zur Verdeutlichung der Auswirkungen des Klimawandels und der Notwendigkeit des Klimaschutzes. Der Dorje-Khatri-Preis wurde zu seinen Ehren ins Leben gerufen, um diejenigen zu würdigen, die seine Arbeit für Klimagerechtigkeit fortsetzen.

Dorje-Khatri-Preis für Klimagerechtigkeit 2021

COSATU, FEDUSA, SAFTU und NUMSA, Südafrika
Die südafrikanischen Gewerkschaftsorganisationen COSATU, FEDUSA, SAFTU und NUMSA waren an der Klimakommission des Präsidenten beteiligt, in deren Rahmen ein gerechter Übergang als Fundament eines Sozialpaktes vereinbart wurde. Dies hat mit der Partnerschaft für eine sozial gerechte Energiewende und der Erklärung zur Förderung der Bedingungen für einen gerechten Übergang zu internationaler Anerkennung und Übereinstimmung bei der COP26-Klimakonferenz in Glasgow geführt.


Frühere Preisträger:

2020
Der Dorje-Khatri-Preis 2020 für Klimagerechtigkeit, mit dem herausragende Verdienste im Kampf für Nachhaltigkeit und einen gerechten Übergang gewürdigt werden, wurde IndustriALL Europa verliehen, als Anerkennung ihrer bahnbrechenden Bemühungen darum, Europas Industriepolitik in Einklang mit den Forderungen des Pariser Klimaabkommens zu bringen und die Emissionen im Bergbau-, Gas- und Stahlsektor zu senken.

2019
Der Dorje-Khatri-Preis 2019 für gewerkschaftliche Klimaschutzmaßnahmen wurde den spanischen IGB-Mitgliedsorganisationen CC.OO., UGT und USO für ihr Engagement in den nördlichen Kohleregionen des Landes verliehen, wo es ihnen gelungen ist, einen gerechten Übergang für die Bergleute sicherzustellen.

2017
Der Dorje-Khatri-Preis 2017 für aktiven Klimaschutz wurde den niederländischen Gewerkschaftsorganisationen CNV und FNV sowie der Alberta Federation of Labour, einer Mitgliedsorganisation des kanadischen Gewerkschaftsbundes CLC, verliehen, weil es ihnen gelungen ist, Pläne für den Kohleausstieg mit Garantien für einen gerechten Übergang durchzusetzen.

2016
Der Dorje-Khatri-Preis 2016 wurde der indischen SEWA verliehen, um ihren praktischen Ansatz sowohl in Bezug auf den Klimaschutz als auch die Entwicklung und insbesondere ihre Solarenergie-Initiative für Salinenarbeiterinnen zu würdigen.

2015
Der Dorje-Khatri-Preis 2015 wurde den philippinischen IGB-Mitgliedsorganisationen TUCP, FFW, SENTRO und KMU verliehen, die beim Einsatz sowohl für den Klimaschutz als auch für die Arbeitnehmerrechte außerordentliches Engagement an den Tag gelegt haben.

2014
Der Dorje-Khatri-Preis 2014 wurde der Familie von Edwin Chota verliehen, einem Angehörigen des Ashaninka-Stammes, der getötet wurde, weil er für das Recht seines Stammes auf Landrechte und gegen illegale Holzfällungen an der peruanisch-brasilianischen Grenze gekämpft hatte.