Karl-Petter Thorwaldsson
Stellvertretender Präsident

Karl-Petter Thorwaldsson wurde beim 27. Ordentlichen Kongress der schwedischen IGB-Mitgliedsorganisation LO im Mai 2012 zu deren Präsidenten gewählt. Er ist damit der 14. LO-Präsident seit der Gründung der Organisation im Jahr 1898.

Karl-Petter Thorwaldsson wurde 1964 in Kosta in Südschweden geboren, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte und auch seine erste Anstellung fand.

Bereits früh engagierte er sich im Jugendverband der Sozialdemokratischen Partei (SSU), und zwischen 1990 und 1995 war er Vorsitzender der Organisation auf nationaler Ebene. Nach dem Ende seiner Amtszeit war er als Sachverständiger im Amt des Ministerpräsidenten tätig und anschließend als Kommunikationschef in der Zentrale der Sozialdemokratischen Partei.

Ende der 1980er Jahre war Karl-Petter Thorwaldsson auf lokaler Ebene in der IF Metall aktiv, und 1999 wurde er als Verantwortlicher u.a. für gewerkschaftspolitische Fragen auf nationaler Ebene für die IF Metall tätig.

Er war zudem zwischen 2000 und 2012 Vorsitzender des schwedischen Verbandes für Arbeiterbildung (ABF) und ab 2005 Vizepräsident des Internationalen Verbandes für Arbeiterbildung (IFWEA).

Im Hauptbüro der LO ist Karl-Petter Thorwaldsson hauptsächlich für die Gesamtaktivitäten der Organisation zuständig, ebenso wie für arbeitsmarkt- und bildungspolitische Fragen, Wirtschaftspolitik, internationale Gewerkschaftsarbeit, Migration, öffentliche Meinungsbildung und Gleichstellungsfragen.

Karl-Petter Thorwaldsson hält die Arbeitslosigkeit für das am dringendsten zu lösende Problem, und er wird sich aktiv um Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen bemühen. Weitere für ihn wichtige Themen sind der gewerkschaftliche Organisierungsgrad und die Volksbewegung als Mittel zur Ausweitung der Möglichkeiten Einzelner, Einfluss in der Gesellschaft auszuüben.

Neben seinen Aufgaben beim IGB ist Karl-Petter Vorstandsmitglied beim Nordischen Gewerkschaftsrat (NFS) und beim Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB).