Mamadou Diallo
Stellvertretender Generalsekretär

Mamadou Diallo wurde am 15. August 1954 in Dagana im Senegal geboren. Nach dem Abschluss seines Studiums der Philosophie und der Anthropologie und dem Erwerb seiner Lehrbefähigung für die Sekundarstufe an der Ecole Normale Supérieure in Dakar war er ab 1983 als Philosophielehrer am Gymnasium Lamine Gueye (vormals Van Vo) tätig. Danach war er Berater für soziale Angelegenheiten im Gesundheits- und Sozialministerium und Koordinator des gemeinsamen Programms von UNICEF und der senegalesischen Regierung für „Kinder in schwierigen Situationen“ sowie anschließend als Vertreter der Arbeitnehmer Mitglied des Wirtschafts- und Sozialrates.

Mit der Gewerkschaftsarbeit begann er im Jahr 1981 während seiner Lehrerausbildung.

Nachdem er zunächst nationaler Jugendsekretär und anschließend für die Bereiche Bildung und Ausbildung zuständig war, wurde er 1995 Generalsekretär der senegalesischen Lehrergewerkschaft.

1996 wurde er zum für Verwaltungsfragen zuständigen politischen Sekretär des senegalesischen Gewerkschaftsbundes Confédération Nationale des Travailleurs du Sénégal (CNTS) gewählt, bevor er 1999 politischer Sekretär mit Zuständigkeit für Bildung und Ausbildung und Direktor des nationalen Instituts für Arbeitnehmerbildung des Dachverbandes wurde.

2003 begann er seine Tätigkeit beim IBFG in Brüssel als Leiter des Referats für gewerkschaftliche Entwicklungszusammenarbeit und Bildung.

Nach der Gründung des IGB war er zunächst wieder für die gewerkschaftliche Entwicklungszusammenarbeit und Bildung verantwortlich, bevor er Regionalkoordinator für Afrika und anschließend Leiter der Abteilung Menschen- und Gewerkschaftsrechte wurde.

Im Dezember 2017 wurde er zum geschäftsführenden stellvertretenden Generalsekretär des IGB gewählt.