2.IGB-Weltkongress

Die Delegierten des 2. IGB-Weltkongresses werden aus Ländern kommen, die alle in der einen oder anderen Weise und in unterschiedlichem Umfang die Auswirkungen der globalen Krise spüren. Für die Menschen, die sie vertreten, hat dies häufig akute Not und große Unsicherheit mit sich gebracht. Und für ihre Gewerkschaften sind alte Probleme dringlicher geworden und neue hinzugekommen.

Die Gewerkschaften sind nicht die Einzigen, die versuchen, Wege aus der Krise zu finden und sicherzustellen, dass das, was nach ihr kommt, wesentlich besser ist als das, was ihr vorausging und dafür sorgt, dass sich die Ungerechtigkeiten und das Leid der Vergangenheit nicht wiederholen. Da zahlreiche Ursachen der Krise jedoch fest in der Welt der Arbeit verwurzelt sind und viele von ihnen globale Ausmaße angenommen haben, steht die internationale Gewerkschaftsbewegung vor besonderen Herausforderungen, die sowohl Verantwortung als auch gewisse Chancen mit sich bringen.

Der IGB ist überzeugt, dass es nach jahrzehntelanger Ungerechtigkeit jetzt an der Zeit ist, dass die Menschen – alle Menschen – von der Globalisierung profitieren und dass der Weg aus der Krise direkt zu globaler sozialer Gerechtigkeit führen muss.

Pressekontakte

Mathieu Debroux
Pressesprecher
mathieu.debroux@ituc-csi.org
Handy: +32 (0)476 62 10 18
Telefon: +32 (0)2 224 0210