News

Globales Ausmaß von Samsungs mittelalterlichen Praktiken in neuem Bericht enthüllt

Von Südkorea bis Mexiko, von Vietnam bis Ungarn: neue Recherchen decken auf, wie sich das globale Ausmaß von Samsungs rücksichtslosem Streben nach Profit auf das tagtägliche Leben seiner Beschäftigten auswirkt.

Samsung-Beschäftigte haben die Arbeitsbedingungen in den Lieferketten des Multis ans Licht gebracht. Der Internationale Gewerkschaftsbund und IndustriALL Global Union haben einen neuen Bericht veröffentlicht: Samsung - Moderne Technologie, mittelalterliche Zustände.

„Angefangen von der Verweigerung von Gerechtigkeit für die Familien ehemaliger Mitarbeiter, die wegen unsicherer Arbeitsplätze an Krebs starben, bis hin zu Steuervermeidung und Beteiligung an Preisabsprachekartellen zieht sich etwas wie ein roter Faden durch: Samsungs Unternehmenskultur ist auf Kosten des tagtäglichen Lebens seiner Mitarbeiter gnadenlos auf Profitmaximierung ausgerichtet“, so Sharan Burrow, IGB-Generalsekretärin

Der IGB ersucht Samsung, sein missbräuchliches Verhalten gegenüber den Arbeitnehmern einzustellen und einen Schlussstrich unter seine Antigewerkschafts-Strategie zu ziehen. Ein neues Video Samsungs Geheimnis erzählt die Story einer Gewerkschaftsfamilie, die in die Fänge von Samsungs Antigewerkschafts-Strategie, von der die gesamte asiatische Elektronikindustrie erfasst ist, geraten ist.

„Für Zulieferer in Samsungs Lieferkette, deren Beschäftigte einer Gewerkschaft beitreten, enthält der Vertrag eine „Guillotine-Klausel“. Das Unternehmen nutzt seine Macht, um bei seinen Zulieferern einzugreifen. Von der Spitze der Lieferkette bis ganz nach unten verbietet Samsung die Bildung von Gewerkschaften, indem das Unternehmen dort, wo sich Arbeitnehmer organisieren, mit der Stornierung von Aufträgen droht“, so Sharan Burrow.

Samsung SDI, das Unternehmen, das die brandanfälligen Batterien im Samsung Galaxy Note 7 geliefert hat, hat seine Belegschaft um 35 Prozent abgebaut und gewerkschaftliche Organisation über zehn Jahre lang unterdrückt. Wie in anderen Samsung-Unternehmen haben die Beschäftigten Angst, über Probleme in der Produktion zu reden.

„Wenn Fluglinien die Verwendung von Samsungs Note 7 in der Luft verbieten, dann bekommen die Fluggäste einen Eindruck von der Angst, die viele Samsung-Mitarbeiter tagtäglich um ihre eigene Gesundheit und Sicherheit haben“, so Burrow.

Die als SHARPS (kurz für engl.: Supporters for the Health and Rights of People in the Semi-Conductor Industry) bekannte Gruppe für die Sicherheit von Arbeitnehmern plant eine Versammlung vor Samsungs Hauptsitz am 7. Oktober, dem Welttag für menschenwürdige Arbeit.

Eines der größten und mächtigsten Unternehmen der Welt:

  • Samsungs Tochtergesellschaften produzieren etwa ein Fünftel von Südkoreas Gesamtexporten.
  • Samsung Electronics allein verzeichnete 2012 einen Jahresumsatz von über US$ 183 Milliarden, eine Zahl, die das BIP von Ländern wie Kambodscha und Honduras übersteigt.
  • Samsung-Chairman Lee Kun-hee hat ein geschätztes Nettovermögen von US$ 12,6 Milliarden.
  • Lee Kun-hee liegt seit Mai 2014 nach einem Herzstillstand im Koma. Sein Sohn Jae-yong ist der anvisierte Nachfolger der Samsung-Gruppe. Die Aktionäre von Samsung Electronics werden am 27. Oktober zusammenkommen. Es wird erwartet, daß sich der Samsung-Nachfolger dem Verwaltungsrat anschließen wird.

Der Bericht wirft auch Licht auf die dunklen Geschäfte von Koreas Konglomeraten, den sogenannen „Chaebols“, die den politischen Entscheidungsprozess eines Landes dominieren, das regelmäßig Gewerkschaftsführer ins Gefängnis steckt, nur weil sie sich für die Arbeitnehmerrechte einsetzen.

„Unternehmerische Gier und Mobbing durch Unternehmen können nicht toleriert werden – es ist an der Zeit für ein weltweites rechtsstaatliches Prinzip, um eine Globalisierung mit fairen Arbeitsbedingungen, Rechten, Mindestlöhnen, von denen die Menschen in Würde leben können, und gefahrenfreien, sicheren Arbeitsplätzen zu gewährleisten“, so Jyrki Raina, Generalsekretär, IndustriALL.

Sharan Burrow sagte: „Beginnend mit Samsung haben wir damit angefangen, unternehmerische Gier aufzudecken sowie auch das Versagen der weltgrößten Konzerne wenn es darum geht, Verantwortung für Missbrauch in ihren Lieferketten – von Gewerkschaftszerschlagung, Hungerlöhnen, gefährlicher und unsicherer Arbeit bis hin zu Zwangsüberstunden, informeller Arbeit und moderner Sklaverei – zu übernehmen.

Doch hier hört es noch nicht auf: wir werden den Druck auf Reformen und Rechtsstaatlichkeit aufrechterhalten, wir werden in Bezug auf Investmentstrategien an Pensionsfonds, die das Kapital der Arbeitnehmer verwalten, herantreten und wir werden Arbeitnehmer überall bei ihrer Forderung nach Rechtsstaatlichkeit unterstützen. Wir werden der Gier der Unternehmen ein Ende bereiten.“

Lest den Bericht von IGB und IndustriAll „Samsung – Moderne Technologie, mittelalterliche Zustände” (Englisch)
(Deutsch, Französisch und Spanisch werden in Kürze verfügbar sein)

Seht Euch das Video Samsungs Geheimnis an https://www.youtube.com/watch?v=VolT0_LuAXw
(Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch)

Unterzeichnet die Petition
(Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch)

For more information, please contact the ITUC Press Department on +32 2 224 02 10 or press@ituc-csi.org